Der Schulbetrieb wird stufenweise wieder hochgefahren.

 

Hier sehen Sie / seht Ihr die Übersicht des Kultusministeriums:

Die Abschlussklassen haben bereits am 04.05. den Unterricht wieder aufgenommen. Am 18.05. sind die neunten Klassen hinzugekommen.

 

Es werden nicht alle Schülerinnen und Schüler einer Klasse gleichzeitig unterrichtet, sondern versetzt in halben Lerngruppen unterrichtet. Dies führt dazu, dass die Schülerinnen und Schüler größtenteils auch von zu Hause aus lernen werden. Von einem „normalen“ Schulalltag kann nicht gesprochen werden.

 

Die weiteren Schritte an der OBS sind folgendermaßen geplant:
20.-28.05.20:  Abschlussarbeiten

03.06.:              Rückkehr der 7. und 8. Klassen

15.06.:              Rückkehr der 5. und 6. Klassen

 22.-26.06.20: Mündliche Prüfungen / Zusatzprüfungen

 

Die Schülerinnen und Schüler erfahren über ihre Klassenleitungen, in welcher Teilgruppe der Klasse sie eingeteilt sind und wann sie zur Schule kommen müssen.

Erziehungsberechtigte, deren Kinder einer Risikogruppe (ärztlicher Nachweis erforderlich) zuzuordnen sind, besprechen sich mit den Klassenleitungen.

 

Für die tägliche Lernzeit zu Hause gelten folgende Richtwerte:
Schuljahrgänge 5 bis 8: 3 Stunden, Schuljahrgänge 9 und 10: 4 Stunden.

Der tatsächliche Umfang der Aufgaben kann auch geringer ausfallen. Es geht darum, sinnvolle Aufgaben zu  stellen, die Kompetenzen fördern und vertiefen und ohne Hilfe der Eltern leistbar sind. Der Kultusminister spricht von einer Stärkung der Basiskompetenzen. Weniger ist manchmal mehr. Die Wiederherstellung einer (Alltags-) Struktur ist entscheidend.

Die Aufgabenzusammenstellung koordinieren die Klassenleitungen und lassen diese in geeigneter Form den Schülerinnen und Schülern zukommen.

 

Eine Bewertung in Form von Ziffernnoten ist den Schulen untersagt. Kurze Tests, mündliche Abfragen – auch per Videokonferenz – und ähnliche Formate werden als Ersatzleistung zur Überprüfung des Lernstandes genutzt. Nach wie vor gilt die Aussage des Kultusministers, dass keinem Kind ein Nachteil aus der Situation erwachsen solle.

 

Eine sinnvolle Orientierung bietet der Leitfaden „Lernen zu Hause“, der heute vom Kultusministerium herausgegeben worden ist.


Sportunterricht und klassenübergreifender Unterricht (Wahlpflichtkurse, Ganztag) findet nicht statt. Die Abstandregelung ist sowohl im Gebäude als auch auf dem Pausenhof zwingend einzuhalten. Die Schülerinnen und Schüler betreten nicht alleine das Schulgebäude, sondern werden von der Lehrkraft an einem vorher vereinbarten Treffpunkt abgeholt. Auch in den Pausen haben die Klassen ihnen zugewiesene Bereiche, in denen sie sich aufhalten dürfen.

 

Den Schulen wurde vom Ministerium ein Hygienekonpt zur Verfügung gestellt, welches wir auf die Bedürfnisse unserer Schule angepasst haben. Die Umsetzung liegt in der Verantwortung des Schulträgers.

 

Notbetreuung: So lange Schulen noch nicht wieder im Regelbetrieb geöffnet sind, bleibt das Angebot einer Notgruppenbetreuung bestehen. Über eine eventuelle Erweiterung der Aufnahmekriterien wird in Kürze entschieden. Bei Bedarf melden Sie sich bitte wie gehabt unter info@obsberenbostel.de

 

Für Fragen von Eltern und Schulen steht weiterhin die Servicestelle der Niedersächsischen Landesschulbehörde unter der Hotline der Regionalabteilung sowie per Mail bereit:

Regionalabteilung Hannover
0511 106-6000
service-h@nlschb.niedersachsen.de