Update August 2017

  • der erste 5. Jahrgang der Oberschule wurde am Montag in Empfang genommen und hat seine Klassenräume im Westflügel bezogen (55 Kinder, davon 12 mit Unterstützungsbedarf)
  • im Gegenzug sind die Schülerinnen und Schüler der 9.1 und 9.2 in den Ostflügel umgezogen
  • die Handwerker sind fleißig dabei, den neuen Verwaltungstrakt fertigzustellen
  • die verschiedenen Planungsgruppen treffen sich regelmäßig, um unserer neuen Schule ein Profil zu geben
  • die Planungsgruppe bestand bis zum 31.07.17; in den nächsten Wochen werden die Schülervertretung, der Schulelternrat und der Schulvorstand gewählt, diese Gremien übernehmen dann die Weiterarbeit

Update Mai 2017

  • die Anmeldetage sind vorrüber und wir freuen uns über 52 neue Schülerinnen und Schüler für den 5. Jahrgang
  • es werden drei Klassen gebildet, die eine überschaubare Gruppengröße von ca. 18 Kindern haben werden
  • die Planungsgruppe trifft sich wöchentlich, um die Rahmenbedingungen festzulegen
  • die Raumkonzeptgruppe arbeitet eng mit der Stadt Garbsen zusammen; bereits jetzt stehen die ersten Container vor der Tür und der Werkbereich wird zusammengelegt; in den Sommerferien startet der Umbau der Verwaltung
  • die Gruppe für das pädagogische Konzept hat in den letzten Wochen in verschiedenen Schulen in ganz Deutschland hospitiert und sich viele gute Anregungen geholt wie wir unsere neue Schule gestalten wollen

Update März 2017

  • der Schulgarten bekommt einen Zaun und ist so vor dem Zugriff von Fremden geschützt; das Hochbeet wird fertig gestellt und bepflanzt
  • die Nestschaukel wird eingeweiht und ein Pavillon wird gebaut, den sich die älteren Schüler gewünscht haben
  • der Ganztagsbereich gestaltet für die Schüler der beiden auslaufenden Schulen und der neuen 5.Klässler einen Nachmittag mit vielen verschiedenen Angeboten

Update Februar 2017

Die Planungsgruppe wurde zum 01.02.2017 eingerichtet und ist das derzeitige Entscheidungsgremium für die neue Oberschule.

Sie wird den Rahmen für das erste Schuljahr festlegen.

Ab August 2017 wird sie durch die neue Schulleitung und die Gremien der dann gegründeten Oberschule abgelöst.

Mitglieder der Planungsgruppe:

Axel Dettmer, Christiane Marx, Alexandra Kielbik, Saidy Plinke, Bülent Kis, Bernd Boeck



Wann startet die neue Oberschule in Berenbostel?

Wir starten im August 2017 mit dem ersten fünften Jahrgang der neuen Oberschule.

Eltern der vierten Jahrgänge der Grundschulen in Garbsen können ihre Kinder im Frühjahr bei uns anmelden. In den folgenden Jahren kommt jeweils der neue fünfte Jahrgang hinzu. Im Jahr 2023 wird der erste zehnte Jahrgang seine Schulzeit an der Oberschule beenden, der komplett alle Jahrgänge nach dem neuen Konzept durchlaufen hat.

Die Schülerinnen und Schüler der auslaufenden Realschule
Berenbostel und Georg-Elser-Hauptschule werden unter dem Dach der neuen Schule ihre Schulzeit noch nach den Richtlinien der Real- oder Hauptschulen beenden.


Wie verläuft die Planungsphase der neuen Oberschule in Berenbostel?

Bereits seit Februar 2016 haben sich die Kollegien der Realschule Berenbostel und der Georg-Elser-Hauptschule auf einen gemeinsamen Weg verständigt.

Mit mehreren Dienstbesprechungen, einer Zukunftswerkstatt, verschiedenen Arbeitsgruppen und einer dreitägigen schulinternen Lehrerfortbildung wurden erste Konzepte schulübergreifend gemeinsam entwickelt.


Wie geht es in den nächsten Monaten weiter?

Im Februar wurde eine Planungsgruppe durch die Landesschulbehörde eingesetzt. Diese wird den Rahmen für das erste Schuljahr festlegen und ab August 2017 durch die neue Schulleitung und die Gremien der dann gegründeten Oberschule abgelöst.
Notwendige erste Umbauten werden besonders in den Sommerferien 2017 stattfinden.

In einer Reihe von Projektgruppen zu unseren Schwerpunkt-themen läuft dieses ganze Schuljahr die Vorbereitung weiter. 

Nach Eingang der Anmeldungen im Frühjahr werden wir wissen, mit wie viel fünften Klassen wir den Start planen können.

Welche Kinder können angemeldet werden?

Es können alle Kinder aus den 4. Jahrgängen angemeldet werden. Es ist nicht entscheidend, ob sie später einen Haupt-, Förder-,
Realschulabschuss oder das Abitur anstreben. Alle werden an der Oberschule so lange wie möglich gemeinsam in den
Klassen unterrichtet.


Welche Abschlüsse sind an der Oberschule möglich?

 

nach Klasse 9:

  • Förderschulabschluss Lernen
  • Hauptschulabschluss

nach Klasse 10:

  • Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss
  • Sekundarabschluss I - Realschulabschluss
  • erweiterter Realschulabschluss (mit der Berechtigung zum Besuch der Oberstufe der IGS oder der allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien)

Wird es eine Oberstufe und einen gymnasialen Zweig geben?

Die Oberschule ist für die Jahrgänge 5 bis 10 geplant. Danach können die Schüler ihre schulische Ausbildung entsprechend ihrer Abschlüsse z.B. an der Oberstufe des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, des Johannes-Keppler-Gymnasiums oder der IGS-Garbsen sowie an der Berufsschule Neustadt fortsetzen.

Der von uns gewünschte, gymnasiale Zweig ist in diesem Jahr nicht genehmigt worden. Wir werden uns um diese Ergänzung weiterhin in den nächsten Jahren bemühen.


Reichen die bestehenden Gebäude der beiden auslaufenden Schulen aus?

Die reine Quadratmeterzahl würde in den nächsten Jahren reichen. Aber damit die beiden Gebäude entsprechend dem Konzept zu einer Schule verschmelzen sind Umbauten und Ergänzungen notwendig. Weiterhin erfordern die modernen inklusiven und differenzierten Unterrichtsformen anders gestaltete und kleinere Unterrichtsräume.

Hier haben wir noch viele Ideen, die hoffentlich in den nächsten Jahren mit Unterstützung der Stadt Garbsen umgesetzt werden können.

Auch für den Schulhof existiert eine konkrete Projektplanung, um ihn bewegungsorientierter und schöner zu gestalten. Die ersten Vorhaben sind bereits umgesetzt.



Welches pädagogische Konzept soll die Oberschule in Berenbostel haben?

Folgende Stichworte stehen für die Säulen oder Grundsätze, die wir in Vorbereitungsgruppen als wichtige Grundlage festgelegt haben:

  • Kleine Klassen, überschaubare Schulgröße
  • das pädagogische Konzept "StARK"
  • Berufsorientierung
  • Ganztag
  • gesunde Schule
  • inklusiv und gemeinsam
  • Klassen- und Jahrgangsteams
  • Tabletschule (neue Medien)
  • Kunst/Kultur
  • Förderung der Schülerinnen und Schüler, die einen Erweiterten Sekundarabschluss I anstreben, um eine gymnasiale Oberstufe zu besuchen

Kleine Klassen:

Wir werden die Möglichkeiten der Schulgestaltung so nutzen, dass wir kleine Klassen bilden. Dies ist für uns ein sehr wichtiger Punkt. Wir streben im Schnitt eine Klassenstärke von 20 Schülerinnen und Schülern an.

Dies ermöglicht es, die individuellen Bedürfnisse der Kinder zu berücksichtigen, erleichtert differenzierendes Lehren und den wichtigen persönlichen Bezug zu Lehrkräften.

Überschaubare Schulgröße:

Wir rechnen mit ca. 450 bis 600 Schülerinnen und Schülern. Der Start 2017 wird voraussichtlich vierzügig sein.

 

Inklusiv und gemeinsam:

Alle Schülerinnen und Schüler der 4.Jahrgänge der Garbsener Grundschulen können sich bei uns anmelden

Wir werden den Unterricht jahrgangsbezogen organisieren, so dass Schülerinnen und Schüler so lange wie möglich gemeinsam im Klassenverband unterrichtet werden. Dabei erfolgt im Verlauf der Schuljahrgänge laut Erlass zunehmend die Einrichtung von Fachleistungskursen in den Kernfächern Deutsch, Englisch und Mathematik.

Schülerinnen und Schüler mit einem Unterstützungsbedarf sind selbstverständlich Teil der Klasse und werden inklusiv gemeinsam mit den anderen unterrichtet.

 

Klassen- und Jahrgangsteams:

Die Klassenlehrer eines Jahrgangs bilden ein festes Team, das den hauptsächlichen Unterricht dieser Klassen abdecken wird.
Somit wird einem ständigen Fachlehrerwechsel vorgebeugt und der so wichtige persönliche Bezug der Schüler zur Lehrkraft gestärkt und in den Vordergrund gestellt.

 

Ganztag:

Die Stadt Garbsen hat bei der Landesschulbehörde einen gebun- denen Ganztagsschulbetrieb für unsere Oberschule beantragt.
Die Genehmigung erwarten wir in den nächsten Wochen. Eine Arbeitsgruppe bereitet die genaue Ausgestaltung vor.
Wir gehen davon aus, dass an bis zu vier Tagen in der Woche der Schultag um 15.15 Uhr enden wird, an den anderen Tagen mittags.
Es wird an mehreren Tagen eine Reihe von außerunterrichtlichen Angeboten vorbereitet, aus denen die Schülerinnen und Schüler je nach Neigung und Interesse auswählen. Forderung und Förderung sollen im Ganztag durch eine Rhythmisierung besser verankert werden. Für die leistungsstärkeren werden verbindliche Angebote wie Forscherklassen o.ä. eingerichtet.

Außerdem wollen wir ein gesundes, leckeres und abwechslungs-reiches Essen in den Frühstücks- und Mittagspausen anbieten.

 

Tabletklassen:

Wir wollen den Schülern fächerübergreifend Kompetenz im Umgang mit den neuen Medien vermitteln. Daher sollen spätestens ab Jahrgang sechs unterstützend und zunehmend iPads im Unterricht eingesetzt werden.

Einerseits lernen die Schüler so Grundlagen der Textverarbeitung und die Nutzung des Internets für den Unterricht. Andererseits wird der kreative Umgang mit den neuen Medien dadurch geübt, dass eigenständige Präsentationsformen von unterrichtsbezoge- nem Wissen entwickelt werden.
Zudem ist auch interessengeleitetes Lernen eher möglich, da den Schülerinnen und Schülern ständig vielfältige Lernmaterialien in Form von Apps und Lernprogrammen zur Verfügung stehen.

StARK:

Störungsfrei-Anerkennend-Respektvoll-Konsequent sind die Grundlagen der pädagogischen Arbeit der neuen Oberschule.
Die Ausbildung der Kinder zu starken Persönlichkeiten und ein angenehmes Schulklima für alle bilden ein grundlegendes Ziel.
Das bereits vor einigen Jahren erfolgreich an der Georg-Elser-Hauptschule und nun auch an der Realschule Berenbostel
eingeführte pädagogische Konzept StARK vermittelt die, laut Wissenschaft, für den schulischen und beruflichen Erfolg überaus notwendigen Basisfähigkeiten Selbstkontrolle, Frustrationstoleranz und Bedürfnisaufschub.

 

Das heißt konkret:

  • jede/r SchülerIn hat das Recht auf störungsfreien Unterricht

  • einheitliche Regeln für alle Klassen

  • Anerkennung für Regeleinhaltung (Fokus auf das Positive)

  • transparentes und konsequentes Vorgehen der Lehrkräfte

  • alle Lehrerinnen und Lehrer ziehen an einem Strang

  • ein zweitägiges Sozialtraining in Klasse 5 als Fundament einer funktionierenden Klassengemeinschaft und erfolgreichen Lernens

Berufsorientierung:

Auch in diesem Bereich können wir an die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre anknüpfen.

Mittelpunkt bilden weiterhin die Stärkung der Kinder, Entwicklung der Berufswahlfähigkeit und Anbahnung der Ausbildungsreife. Diese Ziele werden durch Berufspraktika und viele andere berufsorientierende Projekte und Elemente der Oberschule geschaffen.

Hervorzuheben sind einige Bausteine unserer bestehenden Schulen, die sich in den letzten Jahren bewährt haben und in der Summe zum Gütesiegel "Ausbildungsfreundliche Schule" führten. Das sind z.B. das Sozialpraktikum "SMS", Arbeitseinsätze in der Natur, praktische Erfahrungen in unterschiedlichen, mit uns vernetzten, außerschulischen Einrichtungen und die Kooperation mit der Berufsschule mit dem "Neustädter Modell".
Für diese erfolgreiche Arbeit besteht eine Vernetzung mit Betrieben und Einrichtungen in Garbsen und Umgebung, die mit der Gründung der Oberschule noch weiter ausgebaut und in das Gesamtkonzept integriert wird.

Kunst/Kultur:

Die Wissenschaft hat erkannt, dass dieser künstlerisch, musische Bereich ein zentraler Aspekt der Persönlichkeitsentwicklung der Schüler ist. Schon jetzt zeigen der Musikunterricht, die Musical-AG der Realschule, die Künstler von einfachGenial und Opuseinhundert wie wir diesen Bereich in Zukunft gestalten und ausbauen werden.

Gesunde Schule:

Dementsprechend ist für uns auch die gesunde Schule nicht nur ein Schlagwort, sondern wichtig für alle, die an unserer Schule lernen, arbeiten und einen großen Teil ihrer Zeit verbringen.

Sport und Bewegung aber auch eine Lernumgebung mit Entspannungs- und Ruhemöglichkeiten sowie gesunder Ernährung sind wichtig für Schülerinnen und Schüler und natürlich auch für die Lehrenden.



Welche Fremdsprachen bietet die Oberschule an?

Die Schülerinnen und Schüler der Oberschule erhalten ab dem 5. Schuljahrgang durchgängig Unterricht im Fach Englisch als 1. Fremdsprache. Die Oberschule bietet die 2. Fremdsprache — in der Regel Französisch — als Wahlpflichtkursangebot ab dem 6. Schuljahrgang an.


Wer wird an der neuen Oberschule im Schulzentrum Berenbostel unterrichten?

Haupt-, Real-, Gymnasial- und Förderlehrer, aber später auch Berufschullehrer, ergänzt durch Sozialarbeiter, Berufseinstiegs- begleiter und andere Berufsgruppen werden an der Oberschule arbeiten.

Das Kollegium wird sich aus vielen Lehrern der Realschule Berenbostel und Georg-Elser-Hauptschule und einigen neuen Lehrkräften zusammensetzen.


Wie wird die neue Oberschule heißen?

Das entscheidet der Schulträger — also die Stadt Garbsen — in Abstimmung mit den Gremien der neuen Schule.
Das kann also frühestens im Herbst 2017 offiziell festgelegt werden. Intern sprechen wir von der Oberschule Berenbostel.


Was bedeutet die Auflösung der Realschule Berenbostel und der Georg-Elser-Hauptschule?

Das wird sicherlich nicht leicht. Die meisten von unseren Schülern und Lehrern waren gern an diesen Schulen und verbrachten
erfolgreich und mit viel Herzblut einen Teil ihres Lebens dort.

Wir werden uns im Juni 2017 angemessen von beiden Schulen verabschieden.

Rechtsnachfolger beider Schulen ist dann die neue Oberschule.


Wird das alles klappen?

Es wird nicht einfach sein, eine neue Schule auf der Grundlage von zwei bestehenden mit all unseren Ideen zu bilden.
Es erfordert viel Engagement, Kraft und Zeit — aber wir haben schon engagierte tolle Kolleginnen und Kollegen, die bereit
sind, sich mit Unterstützung durch Eltern, Umfeld und der Stadt Garbsen auf den Weg zu machen.
Wir bitten auf diesem Weg alle Garbsener Bürgerinnen und Bürger um Unterstützung und Geduld — wir werden alles, was wir uns wünschen, erst schrittweise umsetzen können.