Oberschule Berenbostel

 Das Leben an unserer Schule ist vielfältig. Im Mittelpunkt steht das Lernen.

Dies passiert auf vielfältige Weise - ob im Klassenraum, auf dem Schulhof oder an einem außerschulischen Lernort. Klassenfahrten, Arbeitseinsätze, Engagement im sozialen Bereich, Feste, sportliche Veranstaltungen und vieles mehr bereichern unser Schulleben.


Sommerfest an der OBS

Unsere SV hat sich mächtig ins Zeug gelegt und mit Unterstützung aus den verschiedenen Klassen ein Schulfest auf die Beine gestellt. Es gab ein Fußballturnier, kulinarische Leckereien und musikalische Unterhaltung (live und von unserem "house"-eigenen DJ).


Verabschiedung der Abgänger


Siebtklässler erhalten sms-Zertifikate

26 Schülerinnen und Schüler aus dem siebten Jahrgang haben heute ihre Zertifikate für eine erfolgreiche Teilnahme am Sozialpraktikum sms (sozial macht stark) erhalten. In einer kleinen Feierstunde im Forum wurde ihre Leistung gewürdigt und sich bei den 14 sozialen Einrichtungen bedankt, die ihnen einen Platz für ihr soziales Engagement zur Verfügung gestellt haben.


Vortrag von Margret Rasfeld

Am 14.06. hatten wir Margret Rasfeld bei uns zu Gast. Sie ist eine der Mitbegründerinnen der Initiative "Schule im Aufbruch" und ehemalige Schulleiterin der Ev. Schule Berlin.

 

"Schule im Aufbruch" steht für eine ganzheitliche und transformative Bildung, wie sie im Weltaktionsplan Bildung für Nachhaltige Entwicklung von der UNESCO formuliert ist. Es geht um Verantwortungsübernahme für sich selbst, für die Mitmenschen und für unseren Planeten.


Seit kurzem gehören auch wir zu diesem Netzwerk. Denn wir glauben, dass Schule neue Wege gehen muss, um die Herausforderungen der heutigen Zeit erfolgreich zu meistern.


Übernachtung der 5.1  in der Segelhütte in Mardorf

 

Die Klasse 5.1 hat vom 19.6.19 auf den 20.6.19 neben dem Bootshaus in Mardorf gezeltet.

 

Als wir angekommen sind, haben wir als erstes die Zelte aufgebaut. Als wir damit fertig waren, sind wir gleich zu Strand gegangen. Das hat so viel Spaß gemacht.


Als wir zurück gegangen sind, hat es angefangen zu gewittern. Dann sind wir schnell in ein Restaurant und jeder hat eine Getränk bekommen. Als das Gewitter vorbei war sind wir ganz schnell zu unseren Zelten gelaufen, um zu schauen ob alles trocken geblieben ist. Manche mussten ihre Sachen dann in der Sonne trocknen.

 

Am Abend haben wir dann Hot Dogs mit Salat gegessen. Als Nachtisch gab es am Lagerfeuer dann noch Stockbrot und Marshmallows. Wir durften auch Musik hören und sehr viele Spiele spielen.

 

Wir empfehlen euch, dass ihr auch nach Mardorf fahrt.

(Noah und Zinah 5.1)


Berufsorientierung im 7. Jahrgang

Für zwei Wochen tauschten die Schüler der 7.1 und 7.2 das Klassenzimmer gegen die Werkstätten in der SBH Nord. Zuvor haben sie bereits eine zweitägige Potentialanalyse durchlaufen.

Jeden Tag ging es mit öffenlichen Verkehrsmitteln alleine nach Hannover. Dort konnten unsere Schüler in drei Berufsbereiche hineinschnuppern und erste praktische Erfahrungen sammeln.

Im Anschluss gab es Einzelgespräche mit einem Mitarbeiter der SBH und dem Klassenlehrer, um jeden Schüler aufzuzeigen, wo seine Talente und Potentiale liegen.


5.2 gewinnt den 2. Platz bei "Fair is school"

Am Dienstag waren wir bei der Siegerehrung vom Wettbewerb „Fair is School“.

Unser Film wurde im Ratssaal gezeigt und wir haben Geld für unsere Klassenkasse gewonnen. Danach wurden wir interviewt, weil ein Artikel für die Zeitung geschrieben werden soll.
Auf dem Weg zurück zur Schule gab es noch ein Eis und wir waren im Kneippbecken, dass war eine tolle Abkühlung.“



Teilnahme an der Klimademo in Hannover

Gemeinsam haben die 10.1 und 10.2 im Unterricht über den Klimawandel und seine Folgen gesprochen und Plakate vorbereitet.

Im Rahmen des GSW-Unterrichts sind sie dann an einem Freitag nach Hannover gefahren, um an der Demo teilzunehmen.



Challenge "Gemeinsam Großes bewirken" in der 9.1/9.2

Am 25.06.2019 kamen zwei junge Frauen aus Lüneburg von der Organisation "bewirken" (https://www.bewirken.org/) zu uns.

 

Um 8:00 Uhr fing es an. Am Anfang haben wir ein Kennlernspiel gespielt und danach haben wir die 10 min Challenge gemacht. Wir haben uns die Aufgaben aufgeteilt: Die Mädchen haben 10 Zöpfe geflochten, manchen haben gesungen, andere ein Gedicht geschrieben, 5 Tiere pantomimisch dar
gestellt, 20 Liegestütze und 50 Kniebeugen gemacht und ein Bild gemalt. Nach ca. 9 min waren wir fertig.


Danach haben wir uns in kleinen Gruppen zusammen getan und auf Plakaten unsere Stärken aufgeschrieben, was wir verändern wollen, was wir wertvoll finden und was wir gerne machen.
Davon haben wir uns dann ein Thema ausgesucht womit wir uns beschäftigen wollen und haben in unseren Gruppen einen Plakat dazu gemacht. Es wurden Projektideen zu den Bereichen Stadt verschönern/Schwimmbäder, Fußball, Spiele/Zocken, Deutsch verbessern, Umwelt und Essen entwickelt.

 

Wegen der hohen Temperaturen konnten wir leider nicht weitermachen und hatten nach der 4. Stunde Schluss. Wir fanden es insgesamt cool und entspannt, es war witzig und es hat Spaß gemacht.

 

Mina und Ramona


Besuch des Küchenmuseums

Wir, die 5.3, haben im Juni das Küchenmuseum besucht.

 

Als erstes wurde uns von den Küchen erzählt nebenbei gab es Kekse, Weintrauben und Käse. Am Ende des Raumes haben wir ein sehr leckeren Tee bekommen. Danach haben wir eine Suppe und ein Salat gemacht.

 

Es hat sehr viel Spaß gemacht und es war witzig.

(Bericht von Dominic)



Besuch der Dokumentationsstätte KZ Bergen-Belsen

Am 18.6 waren die Klassen 9.1 und 9.2 der OBS Berenbostel im KZ Bergen-Belsen.

Wir sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln dahin gekommen.
Nach einer Einführung konnten wir uns die Ausstellung ansehen. Ich fand den Ausflug sehr großartig,da die Frau die uns eingeführt hat, es humorvoll aber auch gleichzeitig ernst gestaltet hat.

Es war sehr bedrückend an den Grabsteinen entlang zu gehen, trotzdem fand ich es gut, dass wir diese Erfahrung machen durften.
(Bericht von Adrian)



8.1-8.3 helfen im Küstenschutz auf Langeoog

Am Sonntag dem 02.06.2019 haben wir uns auf den Weg nach Langeoog für unseren Arbeitseinsatz gemacht. Die Abreise vom Neustädter Bahnhof war gegen 8:30Uhr. Wir fuhren mit dem Zug bis zum Bremer HBF von dort aus fuhren wir bis nach Esens. Danach fuhren wir mit dem Bus nach Bensersiel. Von Bensersiel aus sind wir mit der Fähre nach Langeoog gefahren, die Fahrt dauerte ungefähr 30 Minuten. Als wir auf der Insel ankamen, fuhren wir mit der Inselbahn bis in den Ort Langeoog. Danach haben wir die Fahrräder geliehen und damit fuhren wir bis zum Zeltlager.

Montag nachmittag sind wir in die Stadt mit dem Fahrrad gefahren und haben uns Lebensmittel gekauft und die Stadt angesehen.

Am Dienstag sind wir nach der Arbeit am Strand gewesen.

Mittwoch waren wir in einem Wellenschwimmbad und danach sind wir wieder in die Stadt gefahren.

Donnerstag waren einige von uns am Strand zum Stand up padelling. Am Abend haben wir alle unsere Koffer gepackt, weil wir am nächsten Morgen wieder nach Hause fahren.

Freitag haben wir uns auf den Nachhauseweg gemacht.

Wir haben uns jeden Morgen zur Arbeit fertig gemacht, dann sind wir losgegangen, wenn es weiter weg war, sind wir mit den Fahrrädern gefahren. Um 09:00 Morgens begannen wir mit der Arbeit. Wir sammelten den Müll am Strand, z.B. Plastikmüll wie Bierdeckel, Folien (von Verpackungen), Netze, Restmüll, Bananenschalen, Flaschen und vieles mehr. Wir bekamen große Müllsäcke von der Stadt Langeoog. Beim Müllsammeln entdeckten wir auch tote Tiere auf dem Boden wie z.B. eine Seerobbe, tote Vögel und einen Storch. Am Mittag war unsere Arbeit zu Ende.



"Werk des Monats" im Kunstunterricht

Seit Oktober hängt in unserem Foyer jeden Monat ein besonders gelungenes Bild aus dem Kunstunterricht. Hier gibt es eine kleine Auswahl zu sehen: