Einweihung der neuen Fassade

Bericht in der Leinezeitung vom 9.11.2018


Chemische Experimente am Nachmittag

In der Chemie-AG geht es bunt zu und der Winter wurde auch schonmal eingeläutet.



Halloween in der HAND-Werk-AG

Der Jahreszeit entsprechend haben sich die Schüler in ihrer AG ganz dem Thema Halloween gewidmet.



Chemieunterricht außer Haus - Besuch im Klärwerk

Am Dienstag den 06.11.2018 haben die rund 40 Schüler der Klassen 6.1 und 6.2, im Rahmen des Chemieunterrichts das Klärwerk Leinhausen besucht.
Nachdem die SuS sich schon seit einiger Zeit theoretisch mit dem Thema Wasser beschäftigen, haben sie sich nun in der Praxis, durch den Besuch des Klärwerks Leinhausen, selber von der Reinigung des Brauchwassers überzeugen können.


Übernachtungsparty der 6.3 in der Schule

Zu Beginn des Schuljahres hat sich die Klasse eine Übernachtungsparty als Anerkennung für das Einhalten der Gruppenregel (unser StARK-Konzept) gewünscht. Nun war es endlich soweit.

Am 16.10. haben wir mit unserer Klasse in der Schule übernachtet. Wir haben gegrillt und ein Lagerfeuer gemacht, getanzt und viel gelacht.

Ich habe mit Anita auf einer riesigen Luftmatratze geschlafen - wir haben uns gefühlt wie Prinzessinen. Es hat viel Spaß gemacht. Das war eine tolle Gruppenanerkennung.

(Bericht von Wiktoria)

Am Dienstag hatten wir noch ganz normal Unterricht und sind mittags nach Hause gegangen.

Um 18.00 Uhr haben wir uns wieder in der Schule getroffen.

Wir haben unseren Schlafplatz im Klassenraum eingerichtet und dann im Schulgarten gegrillt. Nach dem Essen haben wir von unseren Ferienerlebnissen erzählt und noch einen Film geschaut. Dabei sind einige sogar schon eingeschlafen.

Am nächsten Morgen haben wir gemeinsam mit Musik gefrühstückt und durften danach nach Hause gehen.

(Bericht von Michelle)


Wilhelmshavener-Segel-Cup 2018

Ein kleines Abenteuer erlebten 12 Schülerinnen und Schüler mit zwei Lehrern unserer Schule an zwei Tage vor den Herbstferien. Bei reichlich Wind und Sonnenschein bekamen sie Einblicke in das Leben eines waschechten Seemanns.

Es hieß Hand anlegen, um den Traditionssegler Artemis möglichst zum Sieg zu segeln. Das konnten die Jugendlichen in diesem Jahr erneut bei der Regatta „Boarding Next Generation“, am Freitag, den 28. September erleben. Auf mehr als 8 Großseglern haben Schüler, Auszubildende und Studenten die Chance genutzt Teil dieses in Deutschland einmaligen Projektes zu sein.
Mehr als 600 Jugendliche mit und ohne Behinderungen legten mit Hilfe der Crews um 10:30 Uhr am großen Marienehafen ab, um den Regattasieg zu ersegeln.
Die Jugendlichen verbrachten einen unvergesslichen Tag an Bord eines Traditionsseglers auf der Jade, an dem der Spaß an erster Stelle stand. Die Regatta förderte jedoch nicht nur den Spaß und die Inklusion, sondern stärkte auch zeitgleich den Zusammenhalt miteinander im Teamwork - auf das es beim Segeln nun mal ankommt - zu arbeiten.


Besuch der Maker Faire

Auch in diesem Jahr haben einige Klassen die Maker Fair - eine Mischung aus Wissenschaftsmesse und Festival für Inspiration, Kreativität und Innovation - besucht. Es gab viel zu Entdecken. Anfassen und Mitmachen war erwünscht.



Atlantis - Verborgene Schätze

In eine Unterwasserwelt voller Schauspiel, Musik, Tanz und Akrobatik konnte das Publikum am Donnerstag in der Aula abtauchen. Der Raum war dabei in ein tiefes Blau gehüllt und geheimnisvolle sowie spannende Klänge durchdrangen den Körper, während sich die Zuschauerinnen und Zuschauer mitten auf der Bühne befanden.

„Atlantis liegt in jedem von euch!“ - Unter diesem Motto stand das Theaterprojekt: „Atlantis – Verborgene Schätze“ unter der künstlerischen Leitung von Alexander Hauer von opuseinhundert, für das unser achter Jahrgang lange geprobt hat.

Dass der Weg bis zur sehr erfolgreichen Premiere nicht immer einfach war, gab Hauer offen zu, wobei gerade darin die Stärke dieses Theaterprojekts liege. „Das Stück begreift sich als Prozess, welches die Schülerinnen und Schüler über einen langen Zeitraum selbst entwickeln und ihre Ideen beisteuern. Die Lehrkräfte und ich begleiten und unterstützen diesen, sodass jede Schülerin und jeder Schüler den Platz findet, der zu ihr oder ihm passt.“

Der minutenlange Applaus am Ende der Vorstellung belegt, dass dieses Vorhaben gelungen ist.

Alle Achtklässlerinnen und Achtklässler waren dabei ein Teil dieses Langzeitprojekts, sei es durch eine schauspielerische Darbietung, waghalsige Parcours Übungen, durch den Bau der Bühnenbilder, Kostüme, Schminke, Musik oder einen Shuffle-, HipHop- oder Zahnseide-Tanz.

Bericht in der Umschau vom 03.10.2018


Bericht in der Leinezeitung vom 28.09.2018


Weltkindertag am Maschsee

Die fünften und sechsten Klassen sind mit dem Bus und der Straßenbahn zum Maschsee gefahren. Dort angekommen haben wir einen Treffpunkt vereinbart und durften in 5er-Gruppen losgehen. Es gab so vieles zu entdecken, z.B. einen Fahrradparcours, Buttons selber machen, ein Drehrad von der Deutschen Post und einen Getränkestand. Es hat viel Spaß gemacht. (Bericht von Michelle, 6.3)

Am 20.09.18 ist der 5. Jahrgang mit dem Bus und der Straßenbahn zum Weltkindertag am Maschsee in Hannover gefahren. Wir haben richtig tolle Sachen gesehen und gemacht. Wir waren auf der Hüpfburg, im großen Auto der Flughafenfeuerwehr und im Polizeiauto. Wir durften ausprobieren eine Kellnerin zu sein und dann haben wir ein Eis bekommen. Von den Schornsteinfegern haben wir Glücksbringer bekommen. Wir haben Getränke umsonst bekommen. Ich fand der Weltkindertag toll. (Bericht von Sultan, 5.2)



Endproben zum Stück  "Atlantis - Verborgene Schätze"

Seit März gestalten die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs ein interaktives und inklusives Tanz-, Theater- und Musikprojekt. Unter der Anleitung von Alexander Hauer von der gemeinnützigen Kulturagentur OpusEinhundert ist dabei das Stück "Atlantis – verborgene Schätze" entstanden.

 

"Das Theaterstück ist für uns eine Möglichkeit, das Miteinander aller Schülerinnen und Schüler weiter zu stärken", sagt Schulleiter Axel Dettmer. "Mit dem Projekt schaffen wir einen Zugang zu kulturellen Angeboten für Jugendliche, die aufgrund ihrer Herkunft geringere Chance auf kulturelle Bildung haben", erklärt Projektleiter Alexander Hauer. "Die Schülerinnen und Schüler lernen neue Berufe aus dem Kunst- und Kulturbetrieb kennen und können sich je nach ihren Stärken in den Bereichen Musik, Tanz, Akrobatik, Theater, Video, Ton, Licht, Kostüm, Maske und Bühnenbild, Marketing, Dokumentation, Catering oder Logistik einbringen."


Das neue Leitungsteam der OBS



Die 6.1 besucht den Zoo Hannover


Bericht von Jasper-Berend:

Am 24.08. ist unsere Klasse mit dem Bus in den Zoo Hannover gefahren.

Dort angekommen haben wir uns mit der Leiterin des Workshops für Raubtiere getroffen.

Als Erstes sind wir zum Wolfsgehege gegangen, wo wir u.a. einen echten Wolfsschädel betrachten konnten. Wir haben erfahren, dass hundeartige Raubtiere eine so lange Schnauze haben, damit sie ihre Beute gut festhalten können.

Als Nächstes haben wir die Löwen besucht. Man hat uns erzählt, dass dieses die einzige Art ist, die in Nordafrika heimisch ist.

Bei den Tigern könnetn wir auch wieder einen Schädel anbschauen. Die Togerzähne sind so spitz wie Schwertspitzen.

Meine Gruppe war im Anschluss bei den Erdmännchen und hat die Sambesi-Booitsfahrt in strömendem Regen gemacht.

Um 14.30 Uhr endete unser Ausflug wieder in Berenbostel an der Schule.


Ehrung der Sieger beim Orientierungslauf

Gleich in der zweiten Schulwoche sind unsere 5. bis 7 Klassen

in die Garbsener Schweiz und haben dort einen Orientierungslauf absolviert.Nun gab es die Siegerehrung.



Der siebte Jahrgang hebt ab

Die ersten zwei Wochen des Schuljahres stehen bei uns ganz im Zeichen des sozialen Miteinanders. Die Klassen können diese Zeit für Ausflüge nutzen, um neue Mitschüler in die Klasse zu integrieren und als neu hinzugekommene Lehrer die Schüler besser kennen zu lernen.

Schüler des 7. Jahrgangs sind einen Vormittag nach Hannover in den Trampolinpark gefahren.


Bericht von Leonard:

Ich fande den Ausflug zum Superfly toll. Die Hinfahrt war für mich und meine Freunde sehr lustig. Dort angekommen, mussten wir uns alles Stoppersocken kaufen und bekamen ein Zeitarmband. Nach der Sicherheitseinweisung durften wir endlich rein.

Es gab vieke verschiedene Trampoline und wir konnten auch mit mehreren Völkerball spielen. Es gab sogar ein Trapez, an dem man schaukeln konnte, um sich dann in eine Schnitzelgruppe fallen zu lassen.

Es gab auch einen Parcours, in dem man sehr viel Kraft und Ausdauer brauchte. Wir hatten zusammen viel Spaß und konnten uns richtig austoben.


Die 10er sind gleich zweimal unterwegs

Für den großen Nervenkitzel ging es in den Heidepark ...

                     ... und bei schönsten Sommerwetter ging es

                        am Hufeisensee in Isenhagen sportlich zu.



Hausbesuche in der 6.2

Es war ein sehr cooler Tag wir sind mit der 6.2 durch Berenbostel gegangen und haben die Häuser von unseren Mitschülern angeguckt. Bei manchen Kindern durften wir rein, ein paar Kinder hatten ein Garten.
Wir haben eine Rast gemacht bei Koschmieder Baustoffe, damit wir dort unser Frühstück essen konnten.
Anschließend sind wir die letzten Häuser abgegangen. Als wir beim letzten Haus waren haben wir noch eine Kleinigkeit zum Naschen und zum Trinken gekriegt. Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht.
(Bericht von Benneth)

Am 27.08. bin ich mit meiner Klasse 6.2 durch Garbsen spazieren gegangen. Wir sind an vielen Häusern vorbeigekommen und haben uns gegenseitig zu Hause besucht.

Es war sehr schön und spannend, weil man so viel Neues über seine Mitschüler erfahren hat.

Eigentlich kennt man sich ja inzwischen. Aber wenn man weiß, wo die anderen wohnen, ist es perfekt.

(Bericht von Fiona)



Neugestaltung des Eingangsbereiches im Ostflügel


Die 9.1 & 9.2 besuchen den Ideen-Boulevard am Maschsee

Am 14.08.18 waren die Klassen 9.1 und 9.2 in Hannover, am Maschsee bei den Workshops vom Ideen-Boulevard.

Da waren ein paar Fachleute aus der Region Hannover, die über verschiedene Themen gesprochen haben wie z.B. Drohnen, Handyviren, 5 Tipps wie man bessere Fotos machen kann, wie man mit einer Verkehrsapp von „A nach B“ kommen kann und uns wurde eine App (Maphi) vorgestellt mit der man besser Mathe verstehen kann.

Danach gingen wir nicht sofort nach Hause, sondern konnten uns in kleinen Zelten verschiedene selbst hergestellte Sachen angucken.

(Bericht von Mina, 9.1)


Die Einschulung unserer neuen 5er

Am Montag sind wir mit unserem zweiten Oberschuljahrgang gestartet. 51 neue Fünftklässler wurden von uns mit einer kleinen Feier im Empfang genommen.


Paddeltour auf der Leine

Nicht nur die Klassen haben neue Mitschülerinnen und Schüler in ihrem Kreis neu aufgenommen. Auch im Kollegium haben wir zehn neue Lehrerinnen und Lehrer willkommen geheißen.

Ehe es am Mittwoch in die erste Dienstbesprecheung des neuen Schuljahres ging, haben wir einen Tag auf der Leine verbracht. Wir sind einen Rundkurs gepaddelt und mussten am Landtag sogar die Boote aus dem Wasser ziehen und hinter dem Wehr wieder einsetzen.