Sozialtraining in der 8.1 & 8.2

Bericht in der Leinezeitung vom 04.05.2018


Betriebspraktikum der 8.1 & 8.2

Die Schüler des 8. Jahrgangs haben vom 09.04.–20.04.2018 ihr erstes Betriebspraktikum absolviert.

 

Wir waren in verschiedenen Berufen. Manche waren im Kindergarten,beim Friseur, im Kleidungsgeschäft, beim Handwerk oder im Tierheim. Wir hatten verschiedene Aufgaben, manche mussten putzen, Kinder beschäftigen, bei der Baustelle helfen, Autos reparieren oder mit den Hunden Gassi gehen. Viele haben das Praktikum durchgezogen, manche haben es leider nicht geschafft und haben vorher abgebrochen.

 

Es ist wichtig das alle pünktlich kommen und auf die Anweisungen hören. Das Praktikum war wichtig, weil wir können uns für das spätere Leben vorbereiten. Wir wissen jetzt ob der Beruf etwas für einen ist oder nicht. Manchen hat es nicht gefallen,weil sie so früh aufstehen mussten und ein weiten Weg hatten. Wir mussten lernen allein auf den eigenen Beinen zu stehen, selbstständig zu sein und man muss zuverlässig sein.

(Bericht von Tracey)


Tag der Offenen Tür

Am 13 April haben wir unsere Türen für interessierte Viertklässler und Ihre Eltern geöffnet, um einen Einblick in unser Schulleben zu geben.


Politik zum Anfassen in der 8.1 & 8.2

 

Am 04.04.2018 waren zwei Mitarbeiterinnen des Projekts "Politik zum Anfassen" bei uns zu Gast. Wir haben ein Planspiel gespielt.

 

Alle hatten ein Namensschild wie die Politiker im Rat auch. Wir haben Ideen gesammelt, was in Schule besser gemacht werden kann und am Ende geprobt wie eine Diskussion im Rat abläuft.

 

Am nächsten Tag haben wir gemeinsam mit Schülern des Geschwister-Scholl-Gymnasiums drei Gruppen gebildet, über unsere Vorschläge diskutiert und überlegt welche unserer Ideen im Rat vorgetragen werden sollen.

 

Dann sind wir ins Rathaus gegangen und haben eine Ratssitzung simuliert. In der Sitzung konnten nur sechs unserer Themen angesprochen werden, weil wir über ein Thema 30 Minuten diskutiert haben. So muss es in den echten Ratssitzungen auch aussehen.

 



Berufsorientierung im FBZ (8.3 & 8.4)

 Im Rahmen der Berufsorientierung haben die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs in Begleitung von Herrn Babion, dem Fachlehrer für Technik und Frau Markmann, der Ausbildungslotsin, das Förderungs- und Bildungszentrum (FBZ) der Handwerkskammer in Garbsen besucht.

 

Nach einem kurzen Vortrag und einem Wissens-Quiz haben die Schülerinnen und Schüler einen Blick in die Werkstätten geworfen. Anschließend haben sie ihr handwerkliches Geschick anhand von praktischen Übungen in der Tischlerei, der Kfz-Werkstatt und bei den Anlagenmechanikern erproben können.

 

Die Schülerinnen und Schüler sind der Meinung:“Es war super, es hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir haben viel über die Ausbildungsberufe im Handwerk gelernt.“

 



Besuch im KLimahaus in Bremerhaven

Am 10.04.2018 haben sich die Klassen 10.3 und 10.4 mit dem Niedersachsenticket auf den Weg nach Bremerhaven gemacht. Die 10.4 hat sich  für diesen Ausflug als Gruppenanerkennung im Rahmen unseres Sozialkonzepts StARK entschieden.

Im Klimahaus haben sich die Schüler in Gruppen auf eine Reise über die unterschiedlichen Kontinente und Klimazonen begeben und hatten anschließend noch Zeit, sich die anderen Ausstellungen anzugucken.


Schnuppertage in der BBS Neustadt

Während unsere beiden "Praktikerklassen" 9.1 und 9.2 ihr Betriebspraktikum absolviert haben, waren die Klassen 8.1 und 8.2 für 4 Tage in Neustadt, um sich auf die Anwahl ihrer Berufszweige in Klasse 9/10 vorzubereiten. Sie konnten in vier verschiedene Bereiche reinschnuppern und direkt mit den unterrichtenden Praxislehrkräften sprechen.


Kunstprojekt im 6. Jahrgang

Leinezeitung vom 07.03.2018


Leinezeitung vom 23.02.2018


Skifreizeit im östereichischen Wagrain

 

Bei guten winterlichen Schneeverhältnissen sind 54 Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums III wieder mal für eine Woche mit ihren 5 Lehrern nach Wagrain auf Skifreizeit gefahren.

Dort trafen sie auf optimale Winterverhältnisse. Im Jugendhotel Saringgut gab es leckeres Essen und eine gute und gemütliche Unterkunft.

Bis auf wenige Verletzte haben alle Schüler Ski- und Snowboardfahren gelernt und die Fortgeschrittenen konnten ihr Können verbessern.

Auch nächstes Jahr ist wieder eine Fahrt geplant.



Kunst-/Philosophie-Projekt in der 7.4

Neben regelmäßigen Teamübungen, um die Klassengemeinschaft zu fördern, haben die Schüler sich in einem fächerübergreifenden Projekt mit dem Thema "Wer ist ICH?" beschäftigt.

Jeder hat seine eigene Insel aus Pappmaschee erschaffen. Diese  wurden im Anschluss mit kleinen Brücken verbunden.

Die Werke sind im Ostflügel in einer Vitrine zum Anschauen ausgestellt.



Berufsorientierung im 9. Jahrgang

Rund 7000 Besucher informierten sich am Freitag, den 09.02.2018 von 10 bis 16 Uhr im HCC über:

                       

                           Wir waren dabei! Die Klassen 9.3 und 9.4

 … verschiedene Berufe, Ausbildung, Studium oder beides?- auf der Ausbildungsmesse „Beruf und Bildung“ konnten wir uns über das Berufsleben informieren.

 

140 Aussteller waren in diesem Jahr vertreten und haben viele kreative Möglichkeiten für die Besucher geschaffen. Das Bauunternehmen Strabag ließ z.B. Schüler mit einem Fahrsimulator schwere Maschinen bedienen. Die hannoversche Agentur Blitzfang Medien baute ein TV-Studio auf und beim Niedersachsen-Stand setzte man auf die Zaubertricks von Patrick Eich.

 

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne begrüßt diese Entwicklung. „Es ist eine wichtige Aufgabe, den Jugendlichen zu helfen, ihren Weg in die Zukunft zu gestalten.“ Eine gute berufliche Orientierung und eine qualifizierte Ausbildung seien die Träger des Standorts Niedersachsen, so Tonne.

 

„Die Möglichkeiten sind vielseitig. Das wichtigste um erfolgreich zu sein, sei die innere Einstellung“, sagt Adrian Rouzbeh.



Der 5. Jahrgang auf Klassenfahrt im Harz

 

Bericht von Vesa:

Am Montag, den 22.01. sind wir mit dem Bus in den Harz gefahren. Es war echt toll aber es war sooooo lustig weil ich mit Wiki , Mimi, Anita und Julia Witze gemacht habe. Die zwei Stunden gingen voll schnell vorbei. 

Es gab voll viel Schnee . Das war voll cool. Da waren 5 Teamer, die mit uns die Woche verbracht haben.

 

 

Bericht von Fiona:

Nach dem Essen kamen die Zimmer dran. Wir haben die koffer hoch gebracht  und unsere Sachen in unseren Schrank eingeräumt und als wir das fertig hatten, haben wir einen der Teamer geholt und haben gefragt, ob das Zimmer von uns ordentlich ist. 

Dann durften wir endlich in den Schnee.

Als es ganz dunkel war, haben wir uns fürs Bett fertig geacht und uns noch Geschichten erzählt.


Bericht von Chiara, Miranda und Lenia:

Am Dienstag Abend nach dem Abendbrot sollten wir warm angezogen draußen vor der Schmutzschleuse warten.

Bevor wir zur Nachtwanderung los gingen haben wir als Aufwärmung Hatizita getanzt: die Teamer haben bestimmte Bewegungen vor gemacht und wir mussten sie nachmachen und dazu zweimal hintereinander "Hatizita hatizita hatizitata uh … " singen.

Dann ging es los in den Wald. Unser Teamer Ida hat Kerzen in den Schnee gestellt. Jeder ist ein Stück des Weges ganz alleine im Dunkeln gegangen und am Ende hat Ida auf uns gewartet. Alle haben sich getraut, auch wenn einige zu Anfang Angst hatten.

Dann ging es in einem großen Bogen wieder zurück zur Heimathütte.

Bericht von Habil:

Am Mittwoch haben wir, eine Murmelbahn aus Schnee gebaut. Dann als wir fertig waren haben wir  den Ball rollen gelassen.

Es gab eine Anleitung, was wir erfüllen mussten: einen Tunnel bauen, eine steile Bahn, zwei Links- und zwei Rechtskurven.

Wir haben dazu Schneeschaufeln und Bauklötze benutzt.

Am Nachmittag gab es Stationen zu den 5 Sinnen: sehen, schmecken, hören, fühlen und tasten.

 

 

Bericht von Rian:

Am Donnerstag sind wir zusammen Langlaufski gefahren.

Nach dem Ski laufen haben wir einen Kreis gemacht und  Franny hat gefragt, was wir machen sollen. Jonas sagte,  ich soll etwas aus Schnee bauen. Franny fragte dann, was die anderen inder Zeit machen sollen. Jonas sagte, die haben Freizeit.

Ich habe Jonas gefragt, ob ich mit bauen darf und wir haben eine tolle Schneebar gebaut. Das hat echt lange gedauert, aber dafür hat es sich das gelohnt.



Unser erstes OBS-Schulfußballturnier